"Bildung ist wichtig, vor allem wenn es gilt, Vorurteile abzubauen.
Wenn man schon ein Gefangener seines eigenen Geistes ist, kann man wenigstens dafür sorgen, daß die Zelle anständig möbliert ist.
"
Peter Ustinov
„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

Benjamin Franklin


Dienstag, 19. August 2008

Ich mag meinen Sohn...


...ja, aber es gibt so Momente, da würde ich ihn gerne bei Ebay zum Verkauf anbieten.

Da erzählt er mir, auf eine Frage meinerseits, ob er heute alle Hausaufgaben gehabt hat, mal so nebenbei, daß er in Englisch glücklicherweise nicht vorlesen musste.
Okay, ich kenn ihn ja schon fast 16 Jahre, also frage ich nicht lange, sondern meine nur: „Alex…“
Er unschuldig: „Was denn?“
Gut, wie sich herausstellte, war der Thema der Hausaufgabe "My profession".
Ich: “Bitte nicht!“
Er: „Wieso denn?“
Joah, nun, was soll ich sagen, seine Hausaufgabe dazu hatte den Titel „Ganjafarmer“.
Ich brach kurz zusammen, konnte diesen Zustand (süßes Vergessen!) aber nicht lange genießen, denn wir mussten dann meiner Tochter, die von uns allen englisch am besten beherrscht, kurz erläutern was Ganja ist…

Ich meinte dann lakonisch, dass das Nutzen eines sogenannten Insiderausdrucks der Hausaufgabe noch eine „besondere Würze“ verliehen haben dürften, worauf mein Sohn treu entgegnete, dass er immerhin darüber eineinhalb Seiten (DinA4!) verfasst habe, wohingegen die Mitschüler nur etwas ein drittel soviel geschrieben hatten

Ich: „Das ist ja noch viel schlimmer!“
Meine Sohn, Unschuld heuchelnd: “Wieso denn?“

Naja, kurz erläuterte ich, in wie weit sich Insiderausdruck plus ausführlicher Schilderung über das Thema „Ganjafarmer“ zu einem recht missverständlichen Bild zusammen setzen könnte (der Konjunktiv war rein rethorisch).
Insgeheim war ich nun wirklich sehr erleichtert, dass mein Sohn seine Ausführungen nicht vorlesen musste.

Meine Tochter hatte dann die ebenso geniale wie einfache Idee, sich den Aufsatz doch mal durchzulesen.
Kommentar meines geliebten Sohnes: “Geht nicht, die wurde eingesammelt!“
.
.
.
.
Mir geht es gut! Ist ja nicht so, als verstünde ich keinen Spaß.
Ist auch nicht so, als wüsste ich nicht, dass mein Sohn ein humoriges Kerlchen ist. Er hat ja auch, laut Aussage, unter den Aufsatz geschrieben, dass es „just a Joke“ gewesen ist. (Ich hoffe nur, dass sein Lehrer beim Lesen überhaupt soweit kommt.)

Ich harre jetzt der Dinge, die da kommen werden. Anrufbeantworter ist aktiviert, Argumente sind sortiert, Papiertüte liegt bereit (für den Kopf! Denn nächste Woche ist Elternabend…)…alles paletti.

Ich bin nur froh, dass ich verbummelt habe, meinem Sohn noch „aufklärendes“ Material für den Religionsunterricht rauszusuchen. Das Thema da ist zur Zeit „Sekten, Satanismus, Okkultismus“ und verheißt dementsprechend nichts Gutes in meinem „Heidenhirn“.

Aber, gut, so darf ich mich möglicherweise nur dafür rechtfertigen, dass mein Sohn verdächtig viel Fachkenntnis in Bezug auf Drogen hat, und muß nicht auch noch erläutern, dass ich nicht zu denen gehöre, die Nächtens auf Friedhöfen Katzen und kleine Kinder opfern. Ist doch auch was….



Achja, und noch etwas hat mir heute den Tag gerettet.
Meine Tochter meinte gerade zu mir: „Ich mag keinen Wodka mehr!“

Kommentare:

  1. Nun bin ich aber doch gespannt, wie es damit wohl weitergeht.

    Liebe Grüße,
    Astraryllis.

    AntwortenLöschen
  2. Hi Astraryllis,

    nicht nur du...ich hoffe nur, der Englischlehrer versteht Spaß. *stöhn*

    AntwortenLöschen