"Bildung ist wichtig, vor allem wenn es gilt, Vorurteile abzubauen.
Wenn man schon ein Gefangener seines eigenen Geistes ist, kann man wenigstens dafür sorgen, daß die Zelle anständig möbliert ist.
"
Peter Ustinov
„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

Benjamin Franklin


Donnerstag, 28. Oktober 2010

Catch him and keep him!

Dieser Satz sprang mich im Laufe der Woche auf Facebook als Teil einer schweizer URL einer Werbung mit dem Untertitel "Warum er Dich nicht liebt - Enthüllt: Was fast keine Frau darüber weiß: warum Männer sich nicht binden wollen" an

Klingt wie eine Schlagzeile in Bild der Frau, Bella, Petra und wie die einschlägigen "Frauenzeitschriften" so heißen mögen.

Ich persönlich finde es als Frau immer nett, wenn mir als sogenannte Zielgruppe durch Werbung oder auch Medien mal gezeigt wird, wie frau so tickt/zu ticken hat.
Irgendwas mache ich da ohnehin grundlegend falsch, denn weder renne ich wie besessen mit irgendwelchen Desinfektionsmitteln durch die Gegend um meine Lieben vor pösen Bakterien zu schützen, noch interessiere ich mich großartig für die Klarsicht meiner Fenster, irgendwelche Adelsdramen (außer einer ganz aktuellen *fg* ) oder muss meiner, durch irgendwelche Bikinidiäten oder falscher Ernährung ruinierten Verdauung mit speziellen, so überteuerten wie nutzlosen Milchprodukten auf die Sprünge helfen. Ich weiß auch mit meiner Zeit sinnvolleres anzustellen, als ständig Teppiche und Polster porentief zu reinigen und danach mit Febreze anzuspritzen oder aus Trockenblumen lustige Tischgedecke zu zaubern, die dann sowieso von den göttlichen Geschöpfen hier zum Nachtisch vernascht würden (2 Minuten! Höchstens!). Und mein Interesse an Damenhygieneartikeln beschränkt sich eigentlich auch darauf, ob ich noch welche da habe, wenn ich sie brauche.

Aber dieser Satz "Fang ihn und behalte ihn!" wäre allein schon sowas von bescheuert und dabei leider aber auch signifikant für eine bestimme Einstellung einer Beziehung gegenüber, dass ich mir eine spitze Bemerkung dazu kaum verkneifen könnte, aber zusammen mit diesem "Warum er mich nicht liebt!" ist das quasi ein Gourmet-Essen für die olle Krähe. 

Erste Assoziation meinerseits war, wie so ein Gisi-Verschnitt, sich einen Kerl über die Schultern wirft, ihn nach Hause schleppt, an Händen und Füßen gefesselt auf die Couch setzt und ihm dann ihre Liebe dadurch beweist, dass sie dem armen Mann mit selbstgemachten Speisen und Gebäck foltert, bis er um Gnade winselt. Wenn dies vielleicht witzig klingt und Stoff für eine Komödie wäre, meine zweite Assoziation, die Erinnerung an den King-Roman "Misery" entbehrt jeder Komik. Auch da verlangt und erzwingt eine Frau von einem Mann die Erfüllung ihres innigsten Wunsches (auch, wenn der etwas anders gelagert ist), mit fatalen Folgen.

Und komisch, im Sinne von lustig, empfinde ich die Kernaussage des Satzes nun wirklich nicht, spricht sie doch für eine Einstellung, von der man denken sollte, dass man sie Beginn des 21. Jh. endlich abgelegt haben sollte, nämlich, dass frau ohne eigenen Mann einfach nicht sein kann, dass die Suche nach MR. Right immer noch die Priorität sein müsse.
Entschuldigung, aber das klingt ja fast so, als wäre man im Dschungel und jeder Mann, und Frau natürlich auch, wäre eine Beute, die es zu jagen und zu stellen gälte.

Aber warum muss denn alles im Leben darauf hinaus laufen, die eine und wahre Liebe zu finden? Und gibt es wirklich nur die eine wahre Liebe, den einen Traumprinzen? Und wieso empfinden Menschen sich erst komplett, wenn sie den Partner für's Leben gefunden haben? Oder vielmehr, warum wird das suggeriert?

Denn darum geht es auf der Seite, zu der mich der Link geführt hat. Unter dem Titel "Wie du deinen Traumprinzen findest und für immer an dich bindest" komplettiert mit einem Potrait eines, für manche vielleicht, als sehr markant-attraktiv zu bezeichnenden, Herrn, gibt eine wohl mit ebenso viel Kalkül ausgewählte männliche Stimme angeblich Tipps wie Frau das bewerkstelligen kann.
Naja, Tipps kann man die Aneinanderreihung von Suggestivfragen und Allgemeinplätzen jetzt nicht nennen, Antworten vermisst man völlig. Eigentlich drängte sich mir beim anhören der 25 Minuten dauernden Litanei eher die Frage auf, ob die Zielgruppe weniger erwachsene Frauen, als vielleicht eher 14-jährige Mädchen sein könnten.
Darunter steht dann zu lesen:
"Hier ist Deine Schritt-für-Schritt Anleitung, um Deinen Traumprinzen an Deine Seite zu holen, ohne jeden Frosch küssen zu müssen... schau Dir das Video bis zum Ende an... und ich zeige Dir im Detail, wie Du Dein Beziehungs- und Liebesglück zum Positiven verändern kannst und wie es mittlerweile tausende Frauen vor Dir geschafft haben - Du kannst das auch - einfach, indem Du diese Strategie kopierst! Denk dran! Schau Dir das Video bis zum Ende an, denn es wird Dich noch überraschen!"
Das sich das weniger auf besagtes Video, als vielmehr auf den darunter befindlichen Button bezieht, welcher zum Ebook from Mr. Frauenaufklärer himself, respektive dem Bestellformular desselben nebst, als netter Beigabe, einem Monatsabo von irgendwelchen Interviews führt. Natürlich gegen Bares.
Die Überraschng besteht darin, dass man nicht nur, wenn man jetzt gleich bestellt, etwas was angeblich 80 Euronen kosten soll, für knappe dreißig bekommt, sondern das erste Interview gratis dazu.
Über die Qualität des EBooks, wie den eigentlichen Inhalt, erfährt man nicht wirklich etwas, außer der Versicherung des Autors, er wüßte, was Frauen bei der Jagd nach einer festen Beziehung zu einem Mann falsch machen, weil er ersten ja ein Mann sei und zweitens anhand von hunderte von Interview das Dating-Verhalten von Frauen und Männern analysiert habe.
Man kauft trotzdem die Katze im Sack. Ich sagte ja, war eben Werbung (und nebenbei ziemlich schlechte, weil leicht durchschaubar).

In dem Video, was eigentlich keines ist, sondern nur eine Lesung bzw. eine Erläuterung der Textfrakmente, die man auf dem Bildschirm sieht, kriegt man dann auch solche Weisheiten präsentiert, wie
"Das Geheimnis der Anziehungs und der innigen Verbindung zu einem Mann": "Männer sind nicht leicht zu verstehen! Das ist das Hauptproblem und auch das, was Dir bisher im Weg stand. Wenn du einen tollen Mann findest, bekommst du ihn nicht mit einer "Bedienungsanleitung" geliefert."
Wow, tolle Erkenntnis.
Allerdings frage ich mich dann, was dieser ultimative Ratgeber, für den da geworben wird, soll?


Okay, verliebt sein ist wundervoll, Liebe erst Recht, Zweisamkeit kann wunderschön sein, Sex natürlich sowieso, aber, warum um alles in der Welt suchen erwachsene Frauen eigentlich nach "dem Traumprinzen", oder vielmehr, warum lassen sie sich einreden, dass dies das Lebensziel sein muss. Warum sollte eine Frau erst glücklich sein, wenn sie in einer festen Beziehung mit dem Mann für's Leben ist, am besten noch mit 'nem "Sklavenring" und urkundlich bescheinigt?

Nicht falsch verstehen, es kann toll sein, sich aus tief empfundener Liebe zu binden und dies, mit oder ohne amtlichen oder religiösen Segen, zu besiegeln! Das habe ich ja auch schon hinter mir, spreche also aus Erfahrung, aber die gleiche Erfahrung sagt mir auch, dass ich mich nach der Trauung immer noch genauso gefühlt habe wie vorher. Da tat sich kein Licht auf und kein Engelschor sang haleluja.
Ich war immer noch ich, nur der Nachname war ein anderer.
Alles andere, das Gefühl, die Verbundenheit, blieben gleich.
Das hat mich damals schon, auf der Rückfahrt vom Standesamt hin zur Feier zu der Frage gebracht, warum eigentlich der ganze Aufwand. (Was ich da natürlich nicht gesagt habe. Als ich ein paar Jahre später mal in einem Gespräch meinem Mann gegenüber erwähnte, dass ich ihn zu dem Zeitpunkt nicht mehr heiraten würde, war er tief getroffen, obwohl ich ihm zu vermitteln versuchte, dass das weder hieß, dass ich die Entscheidung bereue oder es etwas am Status quo, der Beziehung als solcher, geändert hätte. Er hat es einfach nicht verstanden. Es sind also mitnichten immer nur die Frauen, die "Heirat" als ultimativen Liebesbeweis verstehen.)

Was jetzt speziell an diesem "Catch him and keep him" stört, ist nicht nur diese Jäger-Beute-Assoziation, sondern auch die Erwartungshaltung.
Sorry, hier mal Lebensberatung à la Krähe, kostenlos:
Wer als Frau dem Traumprinzen hinterher jagt, sollte sich einmal fragen, warum gerade auch in Märchen, aber eigentlich in allen großen Liebesgeschichten, die Story immer dann endet, wenn sich Prinz und Prinzessin gekriegt haben. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute...
Weil, nachdem die beiden sich vor großem Publikum das Ja-Wort gegeben haben und die "Bösen", die ihrem Glück im Wege standen, bestraft wurden, der Alltag in die Beziehung einkehrt.
Der dürfte aber viel weniger romantisch sein, wie die eigentliche Geschichte.
Wer will schon wissen, wie Aschenputtel und ihr Prinz nach zehn Jahren leben?
Oder wie das bei Romeo und Julia ausgesehen hätte, wenn es da nicht dieses Missverständnis gegeben hätte und sie weitergelebt hätten, als Ehepaar?
Wahrscheinlich wäre "Prinz" dann ständig auf "Geschäftsreise", derweil Ex-Aschenputtel zu Hause im Kreis ihrer unzähligen Kinder wieder zu dem mutierte, was sie zu Anfang war.
Und Romeo?
Entschuldigung, er, der ja kurz bevor er Julia begegnete noch Kraft der Libido eines 15-jährigen Jüngelchens unsterblich in eine gewisse Rosalinde verliebt war, wird sich wahrscheinlich auch nach der ersten Verliebtheit, spätestens aber nach dem dritten, vierten Kind, mal umbeschaut haben, besonders, wenn Julia ihrer Mutter nachschlug.

Klar, diese Paare in Märchen, Theaterstücken und historischen Liebensromanen, die frau ja gern liest (ich bekenne mich des Vergehens ebenfalls "Schuldig!") hatten sich gefangen und "durften" sich auch behalten, weil es zu den Zeiten in denen diese Geschichten spielen, wirklich "bis das der Tod sie scheidet" hieß.

Aber wie gesagt, Kern der Geschichten und ihr Reiz liegen im "Sich-kriegen" und nicht darin, den schnöden Alltag einer Zweierbeziehung zu erleben.
Das ist aber die Realität!
Wenn man aber davon ausgeht, dass er "der Traumprinz" ist und es auch zeitlebens bleibt, dann darf man sich nicht wundern, wenn man eines Tages neben einem Frosch aufwacht.
Mein Tipp: Nehmt es mit Humor!
Ich habe irgendwann mal im Bett meinen Mann gefragt, ob er zu einem wunderschönen Frosch würde, wenn ich ihn gegen die Wand werfe. Danach wurde ich von ihm lange Zeit mit Fröschen in allen erdenklichen Variationen bedacht. So kann man das auch handhaben. ^^

"Aber mal ehrlich, richtig gute Männer sind schwer zu finden! Wenn du einen findest, kannst du es dir nicht leisten, ihn durch einen unnötigen Fehler zu verlieren!
Du kannst es dir nicht leisten, sechs Monate, ein Jahr oder noch mehr an investierter Zeit zu verlieren - in dieser Zeit hätte sich eine wetrvolle Beziehung entwickeln können - es könnte nur daran scheitern, wie du eine bestimmte Situation meisterst!"
Auch so ein Spruch vom "Liebesberater" aus dem "Video".
Dem ersten Satzes kann ich ja noch zu stimmen, aber der Rest klingt doch irgendwie nach Wettbewerb gegen die tickende Uhr (hier bitte die lustige Melodie von Jeopardy vorstellen). Und schon wieder diese Erwartungshaltung.
Himmel, wenn ich einen Mann kennenlerne, der mir sympathisch ist, dann bedeutet das ja nicht zwangsläufig, dass ich ihn als potentiellen Partner sehe. Meine Güte, es gibt da noch eine Menge andere Arten von Sozialkontakten, zum Beispiel, Freundschaften. (Ja, ich gehöre zu den Menschen, die der Meinung sind, Männer und Frauen können auch "nur" gute Freunde sein! So ganz ohne Hintergedanken!) und natürlich investiert man in eine Beziehung oder deren Aufbau immer Zeit und Energie, aber, wenn man mal alle romantischen Jungmädchen-Phantasien außer Acht lässt, dann ist doch so, dass sich erst mit der Zeit herausstellt, ob man wirklich zusammenpasst, oder nicht. Mir kann keiner erzählen, dass man zu den ersten Verabredungen mit einer Checkliste oder einem Fragenkatalog geht, den dann im Gespräch durchgeht und abhakt: Kinderwunsch? Checked! Hobbies? Checked! Persönliche Vorlieben und Abneigungen? Checked!

Blödsinn.
Selbst wenn ich auf einen Kerl treffe, der in mein "Beuteschema" passt, dann heißt das ja noch lange nicht, dass ich auch seinem entspreche.
Auch wenn man sich auf Anhieb gut versteht und sich anscheinend in allen wichtigen Belangen einig ist oder sich ergänzt, heißt das noch lange nicht, dass er was von mir will, und selbst wenn doch, man auch in der Praxis kompatibel zueinander sein muss.

Mal ganz davon abgesehen, dass manche Menschen bisweilen auch einfach nur das sagen, was sie denken, dass der andere hören will. Eben gerade um den anderen nicht vorschnell zu verscheuchen und sich dann wundern, warum der dann "plötzlich", "wie aus heiterem Himmel", auf Distanz geht, wenn er merkt,  dass die Bekundungen nichts weiter als Lippenbekenntnisse waren.
Und genau dazu rät unser "Experte" doch, wenn ich das "bestimmte Situation meistern" oder aber auch den in der Fußnote zu dem "Video" zu findenden Satz "Du kannst das auch - einfach, indem Du diese Strategie kopierst! " richtig interpretiere.

Geht es eigentlich nur mir so, dass ich bisher immer dem "Irrglauben" aufgesessen bin, dass Ehrlichkeit eine der wichtigsten Grundlagen für eine Beziehung darstellt?
So kann man sich irren!

Auch spricht daraus wieder die Auffassung, dass jede Beziehung, die nicht zu einer (lebenslangen) Bindung führt, vertane Zeit wäre.
Okay,  diese Angebote der "Dating-Advises" und der Autor/Liebesberater stammen ursprüngliche aus den USA und da ticken die Uhren und die Menschen ja bekanntlich ein wenig anders,  oder wenigstens wird das dort als Mainstream verkauft.
Aber, ich kann mir nicht vorstellen, dass dort nicht auch, wie auch bei uns in Europa Leute gibt, die sich schlicht in einer Beziehung eine schöne Zeit machen wollen, ohne Druck, dass es nun wirklich für immer sein muss.

Nochmal kostenlose Lebensberatung:
Vielleicht ist es ja gerade dieser Druck, den man sich selber macht, und der dann auch in allem was man tut und sagt unterschwellig in der (potentiellen) Beziehung mischwingt, der eben am Ende zum "plötzlichen Beziehungstod" führt oder gar verhindert, dass es überhaupt zu einer irgendwie gearteten Beziehung kommt.

Außerdem, eine Verbindung, die nur eine bestimmte Zeit dauert, sei es, dass man erst spät erkennt, dass man nicht zusammen passt, oder auch nur, weil man sich mit der Zeit auseinandergelebt oder vielmehr in unterschiedliche Richtungen weiter entwickelt hat, ist doch keine verschwendete Zeit! Es war schön, so lange es gedauert hat, oder etwas nicht?

Apropos, Ehrlichkeit:

Da offeriert der Dating-Experte als Anreizer für sein EBook solche Sätze wie:
"Wie du emotionale "Hebel" benutzt, die einen Mann dazu bringen, sich in die zu Verlieben"
 und
"Ein Weg, einen Mann wissen zu lassen, dass du "Wählerisch" bist und er dadurch doppelt soviel tun wird, um Deine Aufmerksamkeit zu bekommen"
Schiebt aber genau nach diesem letzten Zitat noch in Klammern hinterher:
"(das ist das wirkliche Geheimnis, einen Mann dazu zu bringen, auf Dauer für Dich Liebe zu empfinden - ohne jegliche Manipulation oder "Psychotricks"). S.51"
(Hervorhebung durch mich).
Halten wir mal fest:
Frau soll die "Strategie kopieren", "emotionale Hebel ansetzen", "ihn" dazu zu bringen, sich in sie zu verlieben und sich als "nicht leicht zu haben" darstellen (obwohl sie ja anscheinend alles für "den Traumprinzen" geben würde, nur eben laut Mr. Date-Doctor, nicht das richtige), um so einen (den!) Mann "für immer an sich zu binden", und das ist natürlich keine Manipulation.

Sorry, aber wen will der da verarschen?

Mal davon abgesehen, dass es keine
"simple 3-Schritte Methode, um zu verstehen, wie sich der Mann fühlt und was ihn dazu bringt, sich mit jedem Schritt des Zusammenkommens Dir näher zu fühlen."
geben kann, weil Männer, genauso wie Frauen, individuell so verschieden sind, dass kein Patentrezept existieren kann, sehe ich hier eher eine simple Methode, den Partner, einerlei ob Mann oder Frau, dermaßen zu verärgern, wenn er nämlich dahinter kommt, dass er manipuliert und in die Falle gelockt wurde, dass ich zumindest eine solche Beziehung sofort beenden würde. Dankbar wäre ich auf jedenfall nicht!
Wenn ich eins nicht leiden kann, dann wenn man Menschen manipuliert oder sie auch nur dazu anhält andere Menschen zu manipulieren.

Ich kenne solche Beziehungen, wo genau das geschieht, und warte darauf, wann (nicht dass!) es da knallt. 
Ich kenne auch Menschen, die ihre Vorstellung von Erfüllung und Partnerschaft auf diesem Endziel "Meins!" aufgebaut haben, und da auch welche, die dazu über Leichen gegangen sind und um die Beziehung auch aufrecht zu erhalten, immer noch über Leichen gehen ( zerstörten Freundschaften und Arbeitsverhältnisse, Kontrolle aller Sozialkontakte des Liebsten, manipulativ gestreute Lügen bis hin zu fingierten Stalker-Übergriffen zum Zwecke der Isolierung des "Traumprinzen", Münchhausen-Syndrom um sich seine Liebe und Aufmerksamkeit zu sichern und Kindern, die nur gezeugt wurden, damit der Kerl nicht doch noch abhaut) und kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass unter solchen Umständen irgendeiner der Beteiligten wirklich glücklich ist.

Das ist keine Liebe, das grenzt an Freiheitsberaubung! Zumindest spricht daraus eine gehörige Portion Besitzdenken und die gehört, meiner Meinung nach, nicht zu einer ehrlichen und aufrichtigen Beziehung, ob nun für immer, oder nur auf Zeit, ob nun monogam oder offen.


Aber anscheinend existiert ja ein Bedürfnis nach Anleitung, dass befriedig werden will und ich will gar nicht wissen, wie viele Frauen das "Supersonderangebot" ( knapp 30.- € + monatlich 10.- € für das Interview-Abo) in Anspruch genommen haben.

Lebensberatung boomt ja generell. Jeder will schön, erfolgreich und glücklich sein, kurz, sein Leben von Grund auf ändern und da die Erwartungen so hoch gesteckt sind, dass man denkt, sie aus eigener Kraft nie erreichen zu können (wie war das, Druck blockiert?) braucht man eben Anleitung.
Literatur zu dem Thema verkauft sich wie geschnittenens Brot, Seminare, Kurse und Vorträge sind meist ausgebucht. Dabei wird von Seiten der Konsumenten leider viel zu wenig Wert darauf gelegt, wer denn da als Autor, Referent oder Seminarleiter  fungiert und ob derjenige auch über die nötigen Referenzen verfügt. Ob nun Bäckermeister oder ehemaliger Sportreporter, jeder, der sich berufen fühlt und über minimalste Kenntnisse in Marketing- und Psycho-Strategien verfügt, kann zum Lebensberater avancieren und findet bestimmt ein geneigtes Publikum.
Wenn die Strategie greift,weil der Advisor seine Hausaufgaben gemacht hat, wird dann auch kaum noch hinfragt, dann kleben die Kunden nur an den Lippen ihres "Retters" und wollen von Kritik meistens nichts mehr wissen. Es handelt sich also um einen sehr lukrativen Markt.  
Schakka du schaffst es!
Hier also mal Liebesberatung made in USA.

Wem beim Lesen dieses Beitrages übrigens der Film "Hitch"in den Sinn gekommen ist, der liegt gar nicht so falsch.
Das Angebot, welches ich hier auseinander nehme, stammt nämlich, wie meine Recherche ergab, genau aus diesem Bereich der Lebensberatung, im Fachjargon auch PUA-Training (PUA kurz für Pickup), Dating-Advisory oder ähnlich genannt und entstammt der sogenanten Pickup- bzw. Seduction-Szene.

Dabei geht es darum, durch Anwendung verschiedenster Techniken und Erkenntnisse, unter anderem aus Soziologie, Psychologie, Neurolingualer Programmierung (NLP) und nicht zuletzt Persuasive Kommunikation zu einem möglichst erfolgreich Pickup-Artist, einem Aufreizer, Abschlepper zu werden.

Ganz wie in Hitch, der Date-Doktor Alex „Hitch“ Hitchens alias Will Smith sagt:
"Egal wie, egal wann, egal wer: Jeder Mann hat die Chance, eine Frau von den Füßen zu fegen - vorausgesetzt, er hat den richtigen Besen."
Und da man anscheinend aufgrund von Rollenklischees von der Auffassung ausgeht, dass Frauen im Gegensatz zu Männern weniger Wert auf eine möglichst hohe "Abschussrate" legen, als vielmehr auf eine langfristige Bindung, tauchen eben in diesem, auf das weibliche Geschlecht ausgelegten, Angebot so oft Termini wie "Traumprinz", "gute Männer" und dergleichen unter dem besonderen Aspekt des "Keep him!" auf. Mit bedeutendem Schwerpunkt auf  ein unterschwelliges "Jetzt oder nie!" um den Kaufdruck zu erhöhen.

Mein Tipp:
Guckt euch lieber "Hitch" an. Die Ratschläge sind in etwa qualitativ gleichwertig, im Gegensatz zu dieser Werbeseite, liefert er auch gleich praktische Lösungen an, es gibt noch was zum Lachen und der Genuss des Films ist auch um einiges preiswerter als das offerierte EBook + Abo.
Und das Happy-End wird auch gleich mitgeliefert.



Achso, bevor ich das vergesse:
Noch ein Zitat aus besagtem Film "Hitch":
"Das ist kein schlechter Zeitpunkt für sie, sie braucht keinen Freiraum, sie mag sich auf ihre Karriere konzentrieren. Aber was sie damit sagen will ist: 'Rück mir von der Pelle - sofort' oder möglicherweise 'Streng dich etwas mehr an, du Mäuschen'."
Da ist mir echt die Spucke weggeblieben und das Lachen vergangen, obwohl es sich ja bloß um eine Kino-Komödie made in Hollywood handelte.

Liebe Leute, Männer, wie auch Frauen!
Wenn jemand sagt, er hat keinen Bock, keine Zeit oder keine Lust auf euch oder eine Beziehung, dann geht davon aus, dass er es auch so meint, auch wenn euer Trainer, Lebensberater oder Guru etwas anderes sagt oder schreibt.

Ein "Nein!" egal von einer Frau oder einem Mann ist immer als solches zu verstehen und zu respektieren!

Und an die Damen und auch wenigen Herren, die gern das eine sagen und das andere meinen, mein Rat:
Hört auf mit dem Mist und hört bloß nicht auf Ratgeber, die euch den Tip geben, so zu handeln.
Ihr begünstigt damit eine eine fatale Art von Fehl-Interpretation, die leider ohnehin schon zu verbreitet ist und mitunter böse Folgen haben kann!

Kommentare:

  1. Ich hatte vor einiger Zeit auch mit einem "Pick-Up-Artist" zu tun und konnte dadurch einige Einblicke in die Einstellung von solchen Leuten gewinnen. Das oberste Ziel bei diesen Leuten sind Beziehungen, auch wenn sie es selber gerne als "Persönlichkeitsentwicklung" abstempeln. Dass von solchen Leuten jetzt "Beziehungstipps" für Frauen kommen, finde ich auch eher fragwürdig. Die Zielgruppe von solchen Dingen wird wohl damit auch eher bei den Frauen liegen, die über das Thema Beziehung nicht wirklich hinausdenken.
    Mich würde es irgendwie gerade interessieren, was eine gewisse Dame aus den Kreisen des Adels zu solchen Praktiken sagen würde....

    AntwortenLöschen
  2. Hehe das stimmt , man sieht ja immer wieder Heiratsschwindler und sonstige Betrüger die sich an Frauen oder auch Männer ranmachen um daraus Profit schlagen zu können . Glaubst du das sind Pick Ups ? Ein PUA würde seine Techniken ja nie für das Böse einsetzen .. Oder doch ?

    AntwortenLöschen