"Bildung ist wichtig, vor allem wenn es gilt, Vorurteile abzubauen.
Wenn man schon ein Gefangener seines eigenen Geistes ist, kann man wenigstens dafür sorgen, daß die Zelle anständig möbliert ist.
"
Peter Ustinov
„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

Benjamin Franklin


Montag, 21. Februar 2011

Wenn ich telefonisch nicht erreichbar bin...



...kann das mehrere Gründe haben:
  1. Ich höre es nicht, weil ich gerade woanders bin. Oder bei Anrufen auf's Handy, ist das nicht mit mir in einem Raum, ich komme gerade nicht dran oder bin in einem wichtigen Gespräch vis-a-vis und habe auf "Lautlos" geschaltet.Oder sonst wo, wo ich nicht telefonieren kann.
  2. Ich habe gerade keine Zeit, sei es, dass ich gerade arbeite, esse oder schlafe (was bei Anrufen nach 23:30 sehr wahrscheinlich ist! Ich bin zwar eigentlich ein Nachtmensch, aber eben auch gelegentlich von den Lebensgewohnheiten der Mehrheit meiner Mitmenschen abhängig. ).
  3. Oder ich mache gerade "in Familie" oder habe Besuch.
  4. Ich habe keine Lust zu reden. Klingt blöd, aber ich habe Zeiten, da kriege ich nicht mehr als das aller Nötigste über die Lippen. Ist so, kann und will ich auch nicht ändern.
  5. Ich möchte gerade nicht gestört werden, außer in Notfällen. (gilt insbesondere für die Zeit nach Mitternacht, auch wenn ich dann noch wach sein sollte.)

Notfälle definiere ich wie folgt:
Irgendein wichtiger Termin verschiebt sich, jemand hatte einen Unfall, muss ins Krankenhaus, ist schwer erkrankt, gestorben oder könnte in nächster Zeit versterben oder braucht sonst wie ganz schnell  Hilfe.  Oder es brennt bei mir zu Hause!
Der Tod eines Hamsters, Wellensittichs oder sonstiger Kleintiere sind nicht als Notfall geltend zu machen. Auch Fragen zum Tageshoroskop, Kartenlegungen, Kaffeesatz oder ähnlichem fallen für mich nicht unter die Kategorie "Notfall".
Sehr wohl gelten Beziehungsprobleme oder akute Anfälle von Herzschmerz als Notfall, es sei denn, sie treten jede Woche mindesten einmal auf.

Wenn man mich nicht erreicht hat:
  1. bei Anrufen auf dem Handy kann man eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen. Dafür ist die da, nicht jedoch dazu, beim Ertönen der Ansage reflexartig aufzulegen. Den AB vom Festnetz vergesse ich meistens anzuschalten. Die meisten Leute haben sowieso meine Handy-Nummer.
  2.  ist es sehr wahrscheinlich, dass ich 5 Minuten später immer noch nicht erreichbar bin. Es nützt dann auch wenig, es im 5-Minuten-Abstand weiter zu versuchen. Wie gesagt, wenn's wichtig ist ---> Mailbox
Im Übrigen
landen Leute, die in der einen oder anderen Form mehrfach auffällig geworden sind, sei es, dass sie ständig unter irgendeinem "wichtigen" Vorwand anrufen und dann nicht zur Sache kommen und nur Smalltalk machen, obwohl ich deutlich gesagt habe, dass ich eigentlich gerade keine Zeit habe, oder aber ständig zu nachtschlafender Zeit anrufen, "nur um mal zu quatschen", ganz schnell auf meiner Ignore-Liste, das heißt, der Kontakt wird von mir bis auf weiteres gesperrt (es lebe die moderne Technik).

Nehmt's bitte nicht persönlich (oder vielleicht doch), aber ich bin weder die Auskunft, noch die Telefonseelsorge. Sondern ein ganz normaler Mensch mit vielen Interessen, einem Job, der von mir jede Menge Selbstdisziplin verlangt, sozialen Kontakten und einer Familie, denen ich auch irgendwie gerecht werden muss. Und dazwischen brauche ich auch ab und zu mal etwas Zeit für mich selbst, zum Lesen, Filme schauen, Musik hören, meditieren, Magick oder einfach nur blöd aus der Wäsche schauen.



Das bedeutet nicht, dass ich für die Nöte meiner Freunde kein offenes Ohr habe. Wenn wirklich was anliegt, dann lasse ich echt alles stehen und liegen!  
Das alles bedeutet auch nicht, dass ich nicht auch gerne mal telefoniere, bis der Hörer, respektive, das Headset glüht. Aber alles zur richtige Zeit mit den passenden Leuten. *g*

Kommentare:

  1. hmm ich benutz mein neues Telefon gar nicht wirklich zum Telefonieren. Dieses Smartphone der Gattung Androide ist eher EMail-Gerät, Video-Player, Facebook-Gerät, MP3-Player, WLAN-Router (ja ich kann so überall jetzt mit meinem Notebook online gehen unterwegs :D , das Smartphone verbindet das Notebook per WLAN mit UMTS/EDGE/GPRS etc) und vor allem Bastelspielzeug (auf Androiden kann mensch schön Homecomputer-mäßig basteln, programmieren, tunen etc). Das mit dem Telefonieren ist das uninteressanteste Feature :D

    AntwortenLöschen
  2. Kam aus tiefstem Herzen. Ich denke, es geht vielen so, die meisten sind einfach bloß zu höflich, das mal auszusprechen. ^^

    @ Efka
    Ich war da bis vor kurzem eher noch der konservative Purist: PC & Laptop zum surfen, Video- und Musikbearbeitung, schreiben, emails abrufen und Internet, Handy zum Erreichbarsein, Telefonieren und Simsen unterwegs, MP3 Player zum Musik hören.
    Aber da ich seit neuestem auch so ein Smartphone mein Eigen nenne, damit ich auch mal schnell unterwegs meine Emails checken kann, und das nu auch Wlan hat, freunde ich mich gerade mit den neuen Möglichkeiten an...und es mutiert langsam zum PDA. Besonders die Qwertz-Funktion hat es mir da wirklich angetan, der MP3-Player bleibt mittlerweile auch öfters zu Hause. Und der große Bildschirm eignet sich hervoragend, um mal schnell ein PDF zu lesen *g*
    Ich bin nur froh, dass ich eben kein Android drauf habe, sondern Bada, sonst würd' ich mein neues Spielzeug wahrscheinlich überhaupt nicht mehr aus der Hand legen. :D

    AntwortenLöschen
  3. uh Bada... *g* Ich überlege mir grade mein kleines Samsung Galaxy gegen ein größeres HTC oder so einzutauschen :D Aber erstmal Cyanogenmod 7 für das kleine Galaxy (gabs im Aldi Ende Dezember, hab ich zu Yule von meinen Eltern gekriegt :D ) installieren wenns da ist. Android 2.3 für das kleine 150 Euro Billig-Teil.

    Äh ja wie ich sagte, da kann mensch begeistert dran rumbasteln :D

    AntwortenLöschen
  4. Pöh, spotte ruhig, aber Vilabaho kann wenigstens in Ruhe telefonieren, während Vilariba noch überlegt, welches BS es sich auf sein Handy zimmert. ;D

    Aber ich kenne das ja auch. Ich überlege die ganze Zeit, ich mir auf meinen alten Desktop-PC, nicht 'ne Linux-Distribution draufhaue, weil der jetzt eh nur noch als Server sein Dasein fristet (Da hängen auch meine Externen dran, mit Musik und Filmen, ist also auch unser Multimedia-Server), weil ich ja jetzt dieses schnuckelige Notebook habe.
    Andererseits, "Kenny" schlachten? *uh* Außerdem, brauch ich den eben auch noch für so prozessor-lastige Sachen, wie Videos konvertieren, transkodieren etc. , die ich nicht mit "Lapptopp" machen will.

    Wiederum...Linux *sabber*...:)

    AntwortenLöschen