"Bildung ist wichtig, vor allem wenn es gilt, Vorurteile abzubauen.
Wenn man schon ein Gefangener seines eigenen Geistes ist, kann man wenigstens dafür sorgen, daß die Zelle anständig möbliert ist.
"
Peter Ustinov
„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

Benjamin Franklin


Freitag, 2. Dezember 2011

Ein kleines bisschen Horrorshow! - Der Traum der letzten "Nacht"

Wohl unter dem Einfluss von zu viel Kardarka und einem intensivem Gespräch über Magick im Allgemeinen und Initiationen, Ritualen und Disziplin im Besonderen in der letzten Nacht, sowie wohl auch einer foreninternen Diskussion sowohl über die Beliebigkeit im Heidentum™, als auch des vielfach dort vorzufindenden Konsens des kuschelig-flauschigen "Nicht-Kritik-Übens" an noch so großem Unsinns - nach dem Motto "Wir sind ja soo tolerant, wir finden jetzt einfach mal alles toll, egal was andere so an Dummfug erzählen" hatte ich in den paar Stunden Schlaf danach einen Albtraum, der sich in der Schilderung eigentlich recht lustig anhört.


Kurze Zusammfassung:

Ich war Mitglied eines freien Magick-Workshops zum Thema "Eleusinische Rituale", wobei die Aufgabenstellung dahingehend lautete, dass je eine Arbeitsgruppe eins der Rituale interpretieren und aufführen sollte.
Eine Gruppe, so eine Friede-Freude-Hippie-Kuschel-Eso-Baumknutscher-Gemeinschaft, bekam das Mars-Ritual zugeteilt. (Anm.: was ja schon mal ansich ein Paradoxon darstellen dürfte)

Der Vorhang ging also auf, die "Show"ging los und in Form eines sehr surreal-psychedelischen Mixes aus belebtem Gemäldes/Film/Aufführung startete mein persönlicher Horrortrip.

Nicht nur, dass das Ganze mit lauter wonneproppig umherflatternden Putten überfrachtet war, das ganze "Bühnenbild" war auch noch hauptsächlich blau (Anm. Blau ist der Venus zugeordnet, Mars ist rot!) und spielte sich vor dem Hintergrund eines Kaufhauses ab, dessen Symbol eine Große Acht zierte (Anm. sowohl das Kaufhaus, als auch der Zahlenwert 8 deuten sehr stark auf Merkur,  wie übrigens, wie mir gerade auffällt, auch das "Überangebot" von geflügelten Statisten...wohingegen Mars in Bezug zur 5 steht )

Ich möchte da nicht zu sehr ins Detail gehen, aber ich stand nur da und war...fassungslos!
Der Horror ging aber jetzt erst richtig los. Nach Beendigung des Spektakels kriegten sich die restlichen Kursteilnehmer gar nicht mehr ein vor überschwänglichen Standing Ovations und lobten die AG-Mars ob ihrer innovativen Interpretation des Stoffes.
Dabei wußte ich, dass sie alle sich durchaus im Klaren waren, dass da Null Mars geboten worden war. Aber die fanden das einfach aus Prinzip mal TOLL, was für mich eindeutig "Thema verfehlt - setzen - sechs!" war.

Es folgte daraufhin folgender Dialog, wobei man sich die Antworten bitte in beschwichtig-säuselndem Tonfall vorstellen muss:

Ich, noch recht ruhig:"Schön, aber das war nicht Mars! Das hatte nicht mal eine Hauch marsianisches! Das war eindeutig Merkur! Wie könnt ihr das so toll finden!"

Antwort: "Aber sie haben sich doch solche Mühe gegeben! Ist halt nicht ihre Materie."

Ich:"Trotzdem war alles falsch, was man falsch machen konnte!", dabei wedelte ich mit dem Marsritual in der einen Hand und dem Liber 777 in der anderen Hand, "Wenn man schon keine Ahnung hat, dann kann man sich doch wenigstens mit dem Stoff vertraut machen..."

Antwort: "Sieh das doch nicht so eng! Du bist ja sooo fanatisch, um nicht zu sagen faschistisch!"

In dem Moment sah ich nur noch rot und brüllte: "Es gibt GESETZE!!!" (Anm. Zitat aus dem neuen Programm von M.Mittermeier - ich sag' nur "Dörte!" Man sollte sich solche Shows nicht dreimal hintereinander reinziehen...)

Antwort: "Aber, wenn das nun ihre Interpretation von Mars war...lass doch der Phantasie ihren Spielraum."

Ich: "ICH HABE NICHTS GEGEN INTERPRETATIONSSPIELRAUM ODER SELBSTGEBAUTE RITUALE, ABER MAN SPIELT NICHT MIT ENERGIEN HERUM! WENN MAN MARS MEINT, MUSS AUCH MARS-ENERGIE ERZEUGT WERDEN UND NICHT WAS GANZ ANDERES! UND WENN MENSCHEN DA FEHLER BEGEHEN, MUSS MAN SIE WENIGSTENS DARAUF AUFMERKSAM MACHEN, DAMIT SIE WAS DARAUS LERNEN UND NICHT NOCH DAFÜR LOBEN! ECHT LEUTE, WENN IHR HIER DEN WELTUNTERGANG ZELEBRIEREN WOLLT, DANN SAGT'S MIR, DAMIT ICH MICH DARAUF EINSTELLEN KANN!"

Antwort: "Jetzt beruhig' dich doch erst einmal!"

Plötzlich wurde ich ganz ruhig und haute nur noch einen einzigen Satz raus:
"Unter diesen Umständen kann ich die Verantwortung für dieses Projekt nicht mehr mittragen!", drehte mich um und ging...und wachte im selben Moment auf (weswegen ich mich noch so genau an den Traum erinnern kann).

Bin dann erst einmal aufgestanden, hab' mir eine Paracetalmol reingeworfen und  eine im Bett geraucht (was in den mittlerweile über 25 Jahren, in denen ich jetzt hier wohne, vielleicht fünfmal vorgekommen ist) und mich danach noch eine Stunde auf's Ohr gehauen. An Schlaf war zwar nicht mehr zu denken - ich lag eher mit aufgerissenen Augen da, aber so hatte ich Gelegenheit mir über den Traum so meine Gedanken zu machen.


Abgesehen von den Punkten, die ich schon in der Einführung erwähnte und als Anmerkungen in  die Schilderung habe einfließen lassen, wurde mir plötzlich für mich klar, dass das ganze Szenario rund um Workgroup und die Eleusynischen nur Staffage gewesen ist für eine ganz andere Botschaft.

Kern des Traums, sowie der eigentliche Grund, weswegen ich mich ja so aufgeregt hatte, war, neben Tatsache, das mir eben dieses "Alles-Gut-Finden" und "Bloß-Nicht-Kritisieren" ebenso tierisch auf die Nerven geht, wie wenn man mir bei Themen, welche mir wirklich wichtig sind, mit dieser bescheuerten zuckersüßen Beschwichtigungstour kommt, waren ja fehlgeleitete Energien.

Für mich heißt das Alles also ganz pragmatisch:
"Nickel, du steckst gerade Energien in die falschen Dinge!"

Und tatsächlich gibt es da das eine oder andere Projekt, die aber allesamt überhaupt nichts mit Magick zu tun haben, von denen ich mich tatsächlich zurückziehen sollte, weil es eben zu viel Aufmerksamkeit von anderen, fruchtbareren, ergiebigeren oder wichtigeren Dingen im Leben abzieht.

So gesehen war das "kleine bisschen Horrorshow" doch im Endeffekt sehr produktiv.
Trotzdem...*grusel*

Kommentare:

  1. Du sprichst da etwas an, was ich auch schon erlebt habe! Bei mir war zwar das Setting anders und es war kein Traum, aber die Dialoge waren sehr ähnlich. Den Satz "Sieh das doch nicht so eng! Du bist ja sooo fanatisch, um nicht zu sagen faschistisch!" durfte ich mir fast wortwörtlich anhören. Bei dem ganzen hin und her fühlte ich mich irgendwann überhaupt nicht gemeint, ich hatte das Gefühl es wird überhaupt nicht verstanden, was ich sagen will und warum ich das sehr bedenklich finde, wenn wild inkompatibles gemischt wird - und nicht kritisiert werden darf und stattdessen Toleranz für Verdrehungen gefordert wird, bei denen sich sämtliche Zehennägel und Nackenhaare kräuseln.

    Da war für mich dann auch irgendwann klar: "Kommt, macht euren Kram alleine, lasst mich mit euren Substanzlosigkeiten in Ruhe, ich spiel nicht mehr mit!"

    Der Schritt war dann auch sehr befreiend! Wenn eine gemeinsame Basis nur ein Kritiktabu und "Wir-finden-alles-toll" ist, läuft meiner Meinung nach irgendwas ziemlich schief.

    Ich denke im Moment auch sehr viel über dieses doch recht weit verbreite Schema nach, was die Ursachen sein könnten und wie man damit umgeht, wenn man nicht (mehr) mitspielen möchte. Ich habe bei solchen Improvisationstheatern, wo alles gnadenlos zusammen gepanscht wird, was nicht recht zusammen passen will, sehr oft das Gefühl, dass es mitnichten um die Götter und/oder Energien und/oder Symbole geht. So, als wenn es um irgendwas anders geht, was mit dem Dargestellten nichts zu tun hat. So wie der Cowboy in der Marlborowerbung eigentlich auch nichts mit Zigaretten zu tun hat, oder die idyllische Landschaft in der Krombacherwerbung mit Bier.

    In der 2009 in den USA angelaufenen Serie "Mad Men", in der es um eine Werbeagentur im New York der 60er geht, und die eine Auszeichnung dafür bekommen hat die 60er bis in die Denkstrukturen detailreich nachzuzeichnen, gibt die Hauptfigur Dan Drapper im Pilotfilm eine Definition von Werbung, die, denke ich, erschreckend gut passt:

    "Advertising is based on one thing: Happiness! And do you know what happines is? Happines is the smell of a new car. It's freedom from fear. It's a billboard on the side of a road that screams with reassurance that whatever you're doing is OK. You are OK."

    Ich frage mich, worum geht es WIRKLICH, wenn zb. Mars mit grünen Wattebällchen angerufen wird? Um die Götter und Energien scheint es ja nicht zu gehen. Aber um was? Für was wird da eigentlich "geworben"?

    AntwortenLöschen
  2. Hui... Also das haut mich grad ein bisschen um. Wenn ich jetzt nicht so sprachlos wär, würde ich was schreiben - und vermutlich SEHR VIEL. Vielleicht hol ich das noch nach...

    Zum Merkur passt das auch,nämlich zum rückläufigen, den wir seit 24.11. haben...

    Liebe Grüße,
    Vila (die sich auch grade furchtbar gruselt...)

    AntwortenLöschen