"Bildung ist wichtig, vor allem wenn es gilt, Vorurteile abzubauen.
Wenn man schon ein Gefangener seines eigenen Geistes ist, kann man wenigstens dafür sorgen, daß die Zelle anständig möbliert ist.
"
Peter Ustinov
„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

Benjamin Franklin


Montag, 6. Oktober 2008

Der "Kümmeltürke"

Ich könnte mir hier einen Wolf erklären, wieso mir jede Idee vom Einordnen der Menschen in Rassen nie in den Kopf gehen wird, ja, sich meinem Begriffsvermögen völlig entzieht, aber meist sagen ein Bild und eine kleine Anekdote ja mehr als tausend Worte.




Dies ist ein "etwas"*räusper* älteres Foto (man beachte die Tapete!), welches mich mit meinem Vater zeigt. Eben jenem, von dem ich in dem vorherigen Beitrag gesprochen habe.


Etwa zu der Zeit, als das Foto gemacht wurde, hat ihm eine Verkäuferin im Karstadt an der Kasse spontan, als er versehentlich den falschen, weil zu kleinen Geldschein aus dem Portemonnaie zog, in Sätzen wie "Nein, nein, falsch! Du geben mir...dann du richtig...du verstehen?" zu erklären versucht, worin das Problem lag.
Joah, und weil mein Vater immer für einen Scherz zu haben ist, hat sich dumm gestellt. Das gipfelte dann darin, dass die Dame, nach erfolglosem Lamentieren - weil mein Vater verstand ja angeblich kein Wort - einfach in die Brieftasche langte, sich einen Zwanziger herauszog, damit meinem Vater radebrechend vor der Nase wedelte und ihm dann das Rückgeld umständlich wie 'nem Doofen in die Hand zählte. Ich war dabei, ich hab’s gesehen!!!

Die gute Dame hat sich einfach vom äußeren Anschein täuschen lassen und dachte, mein Vater (Düsseldorfer Jung!!!) wäre wohl so ein "Kümmeltürke", der kein deutsch versteht. Dass er an der Kasse mit mir zuvor fehlerfrei deutsch gesprochen hatte, hat die Dame wohl komplett ausgeblendet...genau wie die Tatsache, dass man Kunden eigentlich siezen sollte…oder, dass der „Gastarbeiter“ die ganze Zeit so ein amüsiertes Funkeln in den Augen hatte.

Eigentlich wollte mein Vater dann gleich noch mal etwas an derselben Kasse bezahlen, aber davon habe ich ihn dann abgehalten…

So etwas prägt! *lach*


Papa, du bist der Beste! Ich hab dich lieb! (auch wenn ich dich manchmal echt zum Mond schießen könnte! *g*)


Aber noch mal auf Hautfarbe zurückzukommen, natürlich benutze ich die gängigen Formulierungen, wie Schwarzer, Asiat, oder, mein Favorit, „weißer Mitteleuropäer“ gerade wenn es darum geht jemanden zu beschreiben. Ich ringe mir da keinen ab. Was soll ich denn auch sonst sagen, wenn ich jemandem dem Augenschein nach beschreiben soll? (ich esse ja auch noch Mohrenköpfe und Negerküsse und keine Schaumküsse!)

Nur, ich klassifiziere nicht!

Denn wie jemand aussieht, sagt absolut nichts über seine Stärken und Schwächen oder gar seine Herkunft aus (s.o.) und hat mit „Rasse“ aber so was von nichts zu tun.


Übrigens ist dieser Begriff, meines Wissens selbst in der Zoologie mittlerweile überholt (man klassifiziert dort in Unterarten).

Kommentare:

  1. Ja, meine Mutter bekommt auch immer zu hören "Sie kommen aber nicht aus Deutschland, oder?"
    Was sowas die Leute immer interessiert...

    AntwortenLöschen
  2. Das mit den Begrifflichkeiten ist so eine Sache. Mir wurde erst im letzten Jahr klar gemacht, dass man NEGER nicht sagen darf im deutschen. Man sollte Farbiger, oder Afro-Amerikaner sagen ..... also ich finde da den Begriff Neger allemal schöner ...

    Vor allem, weil ""schwarzer"" das selbe bedeutet wie Neger (=Nachfolgeformen des lateinischen Wortes niger („schwarz“) ) ...

    Die deutschen sind komisch ...

    Ich mein ich bin ja auch ein fetter Mensch und kein "Mensch mit prallen Fettzellen im Bindegewebe, resultierend aus einer Essstörung". Ich bin Fett und ein sehr dunkler Mensch ist für mich ein Neger... bin ich nun ein Rassist ?? Vielleicht ein fetter Rassist ??

    AntwortenLöschen
  3. Also Farbiger sollte man nicht sagen, weil ja keiner rot-geld-grün kariert ist (ich hab da irgendwo noch eine nette Glosse zu, von einer Dame, deren Vater aus Ghana kommt, muß ich mal suchen...

    Manchmal sage ich auch analog zum Afro-Amerikaner Afro-Deutsche, keine Ahnung, ob das jetzt politisch korrekt ist...ich sag' ja auch Deutsch-Türken...

    Ich denke aber, mit den Begrifflichkeiten ist auch die Frage, was, wann von wem kommt und mit welcher Absicht.

    AntwortenLöschen
  4. Genau, es ist eher die Absicht und der Kontext die ein Wort zu einer Beschimpfung oder einer Herabwürdigung machen. Das gleiche ist mit Kanake, heisst in seiner ursprünglichen Bedeutung ja nur "Mensch". Da kommt mir ein Gedanke, wenn also Faschos einen mit Kanake titulieren, also mit Mensch, und das verächtlich meinen, was sind dann sie?

    AntwortenLöschen