"Bildung ist wichtig, vor allem wenn es gilt, Vorurteile abzubauen.
Wenn man schon ein Gefangener seines eigenen Geistes ist, kann man wenigstens dafür sorgen, daß die Zelle anständig möbliert ist.
"
Peter Ustinov
„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

Benjamin Franklin


Dienstag, 23. Juni 2009

Phoenix-Talk und ein paar Worte zum Thema

Für alle die es gestern verpasst haben, auf Youtube ist jetzt der komplette Talk "Unter den Linden: Unter Piraten - Wem gehört das geistige Eigentum?” verfügbar.
Christoph Minhoff diskutiert mit Prof. Rupert Scholz (CDU, ehem. Bundesminister der Verteidigung und Staatsrechtler) und Dirk Hillbrecht (Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland)




Der Original-Videostream auf Phoenix.


Was mir gestern nach der Sendung noch betreffs Wahrung der Urheberrechte und Scholzes Argument Buch (Teil 5/5) wieder in Erinnerung gerufen wurde:
Wie viele Leute, mich eingeschlossen, haben in der Vor-Internet-, Vor-Pc-Ära in der Bücherei vor dem Fotokopierer gestanden und ganze Bücher kopiert, sehr zum Verdruss der Dame an der Ausleihe?
Haben diese Leute lauter Aktenordner mit losen Blättern im Regal stehen gehabt? Kurzfristig vielleicht, allerdings folgte dieser Zettelsammlung in den meisten Fällen bald schon die gebundene Version.

Und so sehe ich das auch heute. Ich habe wirklich einen Haufen (legale) Ebooks auf dem PC, aber denen folgt, sehr oft, wenn mir der Inhalt wichtig ist, die gedruckte Ausgabe, schlicht auch weil es einen eklaten, auch sensorischen Unterschied für mich macht, ob ich einen Texte am Bildschirm lese oder eben gemütlich auf der Couch oder im Bett.
Und, nicht zuletzt, weil ich das Buch dann haben will! Meins!

Allerdings ist es so: Viele Bücher hätte ich gar nicht, viele Autoren wären mir gänzlich unbekannt, wenn ich nicht per Internet auf die Inhalte gestoßen wäre.

Ganz davon abgesehen, dass man PDFs und gedruckte Version auch wunderbar nebeneinander nutzen kann, besonders, wenn man viel themenbezogene Beiträge verfasst.

So kann man, lieber Herr Scholz, auch solche Inhalte im Netz mit dem Kontigent einer, sehr großen Leihbücherei vergleichen.


Noch was zum Thema ZErschwG und wohin die CDU ihren Sperrwahnsinn scheinbar treiben möchte:
Jetzt werden Kinder RICHTIG gesperrt

Ein paar, wie ich, auch als Mutter meine, sehr interessante Gedanken zum Wahlprogramm der CDU.
Interessanter Weise, wird es in dem in dem Spiegel ONLINE-Artikel, auf den er sich bezieht, eher marginal, zwischen Umweltpolitik und Haushaltssanierung erwähnt.
Frage an die CDU:
Definiert bitte einmal genau "jüngere Straftäter" (nur, weil ihr ja gerne auch die, im Internet versierten Bürger, oder wie ihr es nennt "Onlincommunitybenutzer", gerne als die "Jüngere Generation" betrachtet. Danke übrigens, seit dem habe ich aufkommende Gedanken an Anti-Aging-Produkte und "Tena" erst einmal wieder ad acta gelegt.) und wenn es sich dabei, wie ich denke, um Jugendliche handeln sollte, dürfen deren wahlberechtigte Eltern, bei denen sie ja vermutlich noch wohnen, und somit auch deren "Infrastruktur" nutzen, dann damit rechnen, dass man sie dann auch gleich mit aussperrt?
Nennt sich Sippenhaft, hatten wir schon ... nur mal so als gedankliche Anregung.


Bemerkung:
Ich weiß, die Inhalte meines Blogs drehen sich in letzter Zeit fast nur noch um aktuelle Politik und da eben um das ewig gleiche Thema. Das mag manche Leser so langsam langweilen, aber die Entwicklungen der letzten Wochen beschäftigen mich eben sehr, weil sie an die freiheitlichen Grundrechte gehen.
Und Freiheit ist so ziemlich das höchste Gut, welches wir besitzen.
Freiheit entbindet jedoch nicht von Verantwortung, für sich selbst und auch für andere. Und diese Verantwortung möchte ich gerne denn doch, auch in Zukunft, selber übernehmen.

Und für den Fall, dass mich noch jemand danach fragt: "Wie lebst du deinen Glauben?" dann lest diesen Blog, besonders die Beiträge der letzten Zeit. Genauso lebe ich ihn!

93 93/93!


Edit:
Beinahe vergessen!
Ich hab' mich dann als Onlinecommunitybenutzer mal mit dem Medium Twitter auseinandergesetzt und nun kann ich auch zwitschern...*g*
Auf die YT-Veröffentlichung des Talks bin ich übrigens auch auf diesem Wege aufmerksam geworden.



Kommentare:

  1. Das spirituelle Menschen, vor allem "Anhänger" (ist in unserem Falle ja irgendwie das falsche Wort) freiheitlicher religiöser Ideen sich auch überdurchschnittlich für Bürgerrechte interessieren und für diese eintreten ist normal. Sieht in meinem Blog momentan auch kaum anders aus. Aber das ist ja auch gut so. Praktiziert was ihr predigt.

    Liebe Grüße, 93s,
    Frank

    AntwortenLöschen
  2. hallo, automatisches trackback hat nicht geklappt, deshalb nochmal eine inhaltliche anmerkung so:

    Urheberrechtsreform der Piraten – Ideen und Irrtümer

    Ich hatte heute Nachmittag die Zeit, mich nochmal intensiv mit dem Programm der Piratenpartei auseinanderzusetzen. Insbesondere das, was die Piraten zum Urheberrecht und der (nicht-)kommerziellen Vervielfältigung schreiben, ist interessant. Ich zitiere mal ein paar Passagen und kommentiere diese gleichzeitig…

    http://simplizissimus.wordpress.com/2009/06/24/irrtumer-der-urheberrechtsreform-der-piraten/

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Simplizissimus,

    Ich habe deinen Artikel mit Interesse gelesen.

    Gerade dieser Programmpunkt bedarf dringend einer konstruktiven Diskussion mit jenen, die es angeht, nämlich Autoren, Künstlern, Komponisten etc.

    Nur so kann es, langfristig zu einer gerechten Lösung für Nutzer und Urheber kommen, auch und gerade in Hinblick auf das "neue" Medium Internet und den Möglichkeiten, die sich damit bieten.

    Immerhin kann (muss nicht)zum Beispiel das Nutzungs- und Verwertungsrecht durchaus bei einer anderen juristischen Person als dem Urheber liegen. Mancher Urheber ist ja zwecks angestrebter Veröffentlichung seiner Werke dazu gezwungen, seine diesbezüglichen Rechte an Verwerter (z.B. Verlage) abzutreten.

    Auch denke ich, sollte man auch die Art der Veröffentlichung im Internet berücksichtigen.
    Bilder von namhaften Künstlern werden z.B. in Massen im Internet kopiert und genutzt, ohne das dies wirklich negative Auswirkungen auf den Verkauf der Werke hätte.
    Musik namhafter Künstler werden gegen Entgelt von Musikbörsen parallel zur Vermarktung als CD angeboten, wobei ich mir dabei immer die Frage stelle, warum ich einerseits für ein komplettes Album fast genau den Ladenpreis bezahlen muss, ohne den Mehrwert eines, zum Teil sehr liebevoll gestalteten, Inlets, dafür aber mit DRM, andererseits beim Erwerb der CD, dank Kopierschutz, nie sicher sein kann, dass ich deren Inhalt auch auf meinen MP3-Player rippen kann, wohlgemerkt, zur rein privaten Nutzung.

    Auch prognostizierte man mit der Einführung der Ebooks den Tod des gedruckten Buches, welcher jedoch nie eingetreten ist.

    Warum muss ich auf Speichermedien, aber auch DVD-Brenner und Drucker zwar anteilmäßig beim Kauf GEMA-Gebühren entrichten, darf allerdings trotzdem keine erlaubte Privatkopie meiner rechtmäßig erworbenen Medien anlegen, weil ich dazu illegaler Weise einen Kopierschutz umgehen müsste?


    Dies alles und noch mehr ist zu bedenken.
    Aufgrund der Komplexität des Themas wird das nicht kurzfristig mal eben abgehandelt werden können.

    Gerade deshalb fände ich es begrüßenswert, wenn sich mehr Künstler aktiv bei den Piraten beteiligen würden.

    Das Gemeinfreiheit (die ja, jedenfalls bei uns in Deutschland, das Urheberrecht nicht beschneiden)funktioniert, ohne dass man am Hungertuch nagen muss, haben bereits viele Public-Domain- und Open-Source-Projekte bewiesen.

    Wie gesagt, dass sind nur ein paar Gedanken, die ich mir zu dem Thema gemacht habe.

    AntwortenLöschen